RPG-Blog-O-Quest #013: Horror und Halloween

Im aktuellen Blog-O-Quest stellt Würfelheld seine Fragen zum Thema Horror und Halloween. Schauen wir mal was es da so gibt.

1. Zockt Deine Spielrunde zu Halloween und wenn ja, gibt es dann ein spezielles Ritual?

Je nachdem wie der Tag im Kalender fällt, kann es sein das man zu einer Runde zusammenkommt. Dann wird aber ganz normal gespielt, wie sonst auch immer.

2. Welches ist Dein Lieblings-Horror-Abenteuer (und warum) ?

Gibt es keins.

3. Welche Untoten kommen deiner Meinung nach zu schlecht weg und warum?

© wowwiki.wikia.com

Hier fällt mir spontan die Abomination ein, wie man sie aus WoW kennt. Sie kommt in dem Sinne schlecht weg, weil es sie so gar nicht gibt. Als SL müsste man sie sich selbst zusammenbauen mit Hilfe von Monsterbaukästen (Pathfinder, D&D), oder sich etwas überlegen, wie man diesen Untoten wertmäßig darstellen kann.

4. Welches ist das schlimmste Phantastik-Werk zu diesem Thema?

Freddy vs. Jason

5. Welches Rollenspiel bildet, deiner Meinung nach, den Halloween-Horror am besten ab?

Wenn man speziell von dem Halloween-Horror spricht und damit Micheal Myers meint, dann würde ich unter Umständen zur World of Darkness – Slasher tendieren. In der Myers als Slasher die Stadt zu Halloween unsicher macht und terrorisiert. Für Horror im allgemeinen würde ich wohl zu Call of Cthulhu und seinen Derivaten tendieren. Ich behaupte mal, wenn man sich als SL reinhängt, dann kann man mit einigen Systemen & Settings eine Horroratmosphäre erzeugen kann.

Blogstöckchen 2.0

© Blue Sky Studios

Nach dem ersten Blogstöcken im März von RPGnosis, flog mir nun über den zwitschernden Vogel ein weiteres Stöckchen von Papierheldin zu. Also nehme ich mir mal die Zeit und werde die anhängenden Fragen beantworten.

1. Warum bist du Rollenspieler und was fasziniert dich daran?

Als Baldus Gate und Diablo Geschädigter fiel mir die Entscheidung nicht schwer auch in das P&P ein zu tauchen. Die Faszination besteht für mich daran, dass man in die unterschiedlichen Welten eintauchen kann und diese auch mit seinen Handlungen beeinflussen kann. Es ist einfach ein abschalten aus der Gegenwart und die Herausforderungen des eigenen Spielecharakters in seiner eigenen Welt zu erleben und zu lösen.

2. Wie viel Zeit hast du schon mit deinem ältesten Rollenspielcharakter verbracht und was ist es für einer?

Mein ältester Charakter war ein elfischer sozialer Adept mit Zweitfokus auf Feuerwaffen für Shadowrun 4. Ich würde mal sagen das dass knapp 2 Jahre waren, die ich mit ihm verbracht habe. Leider hat sich die Gruppe von damals aufgelöst, so das ich ihn nicht mehr weiterspielen konnte.

3. Muss es in einem Abenteuer mindestens einen Kampf geben oder kann es auch gewaltfreie Lösungen geben?

Für mich kann es beides geben und sollte es auch. Beide Ansätze haben ihren Reiz, zumal ein gewaltfreier Lösungsweg auch mal die speziellen Fähigkeiten von den einzelnen Charakteren fördert und man als Spieler auch mal etwas Gehirnschmalz benutzen muss. Stupides Kämpfen kann auch anspruchsvoll sein, aber nicht alles lässt sich mit Gewalt lösen und kann dann wieder neue Probleme schaffen, die man vielleicht mit etwas Intelligenz vorher hätte abwenden können.

4. Im Rollenspiel tauchen oft ungewöhnliche Namen auf. Einigt ihr euch am Tisch auf die Aussprache oder wie kommt ihr auf die Lösung (z.B. das ‚y‘ statt ‚i‘ oder Dopplungen die im Deutschen nicht vorkommen, wie das ‚ii‘)?

Bei uns gibt es dann eher die Nachfrage „Wie heißt der?“ und in alter Tradition meiner Gruppe, bekommt ein Charkter mit ungewöhnlichen Namen einen Spitznamen verpasst, den sich jeder merken kann.

5. Machst du dir während dem Rollenspiel Notizen oder kannst du dir alles merken?

Das kommt darauf an wie eine Spielsitzung so abläuft. Wenn man absehen kann, das es länger geht und man ein Abenteuer erst beim nächsten mal weiterspielen kann, dann sind Notizen hilfreich. Gleiches trifft auch zu, wenn ich es mit vielen „wichtigen“ NSC’s zu tun habe, oder viele „wichtige“ Informationen relevant sind. Bei einem simplen Abenteuer komme ich auch ohne Notizen aus.

6. Wie ist das in deiner Runde, seid ihr mehr Frauen/Männer oder ist es ausgeglichen?

In den beiden Runden in denen ich spiele/leite ist das Verhältnis zwischen Männern und Frauen 2:1.

7. Gibt es einen festen Spielleiter oder wechselt ihr euch ab?

In den Shadowrun Runden wechseln wir uns immer wieder ab mit dem leiten, je nachdem wie es in den Plan des jeweiligen SL passt. Bei anderen Systemen bleibt es meist bei einem festen Spielleiter, wie zum Beispiel Pathfinder, oder Ars Magica.

8. Wie koordiniert deine Runde die nächsten Spieltermine?

Da ein Großteil der Runde eine gemeinsame Arbeitsstätte hat, erfolgt meistens dort die Planung zur nächsten Sitzung, oder direkt an dem Abend der Spielrunde selbst.

9. Manche Runden streamen ihre Sitzungen. Schaust du dir solche Videos an und könntest du dir vorstellen so etwas mit deiner Runde mal auszuprobieren?

Ja ich schaue mir hin und wieder mal eine Sitzung an, je nachdem wie es die Zeit zulässt. Für deutschsprachige Interessenten kann ich den Nerdpol empfehlen, hier kann man sich fast täglich irgendwas angucken. Zu mal es auch die einzige Plattform ist, die ein solches Angebot gesammelt darstellt. Ich war ziemlich zu Beginn des Nerdpols aktiv mit dabei, aber das ist auch schon fast 2 Jahre her und habe bei einer Offlinerunde mitgespielt. Wie sich das mittlerweile entwickelt hat und in wie weit sich die Community geändert hat, kann ich nicht genau sagen. Aber das Angebot an Spielrunden scheint weit aus höher zu sein, als noch vor 2-3 Jahren. Ich tendiere aber eher zu den englischsprachigen Streams bei Twitch.

10. Der Herbst steht vor der Türe, wie vertreibst du deine Zeit, wenn es draußen stürmt und regnet?

Zu Hause, mit einem heißen Kaffee und einem guten Buch, oder vor dem Rechner in den Untiefen der Matrix, oder mit Freunden bei einer gemütlichen Spielrunde.

11. Im Supermarkt stapelt sich schon das Weihnachtsgebäck. Was muss dieses Jahr unbedingt unterm Baum liegen?

Schlimm, schlimm diese Konsumgesellschaft und es wird jedes Jahr früher, das man Weihnachtskram in den Geschäften bekommt. Da hat man kaum noch richtig Lust auf Weihnachten. Nichtsdestotrotz, must have sind Marzipankartoffeln.


Ich packe mal ein paar neue Fragen an das Stöckchen und werfe es in Richtung von:
Sebastian von Malfeas
Sorben von Gelbe Zeichen
Andreas von RPGnosis

1. Warum bist du Rollenspieler und was fasziniert dich daran?
2. Wie viel Zeit hast du schon mit deinem ältesten Rollenspielcharakter verbracht und was ist es für einer?
3. Muss es in einem Abenteuer mindestens einen Kampf geben oder kann es auch gewaltfreie Lösungen geben?
4. Wie viele Spieler braucht für dich eine ideale Runde?
5. Wie lange darf eine P&P-Session gehen?
6. Spielercharakter mit Hintergrund und Tiefgang, oder einfach nur einen eindimensionalen Charakter?
7. Können Karten statt Würfel im Rollenspiel funktionieren?
8. Spielt für dich der Metaplot eines Settings eine Rolle?
9. Wer war bisher dein spannendster Gegner im Rollenspiel und warum?
10. Mit welchen Persönlichkeiten (real oder fiktiv) würdest du gerne mal eine Runde spielen?
11. Schön knackiges Winterwetter, oder doch lieber Sonne, Strand und Meer?

RPG-Blog-O-Quest #012: Money, Money, Money

Im aktuellen Blog-O-Quest stellt Greifenklaue seine Fragen zum Thema Hobby Rollenspiel und Geld. Schauen wir mal was es da so gibt.

1. Wie groß ist Dein durchschnittliches monatliches Rollenspielbudget (z.B. bezogen auf ein Jahr geteilt durch zwölf)?

Wenn ich mal so meine Ausgaben vom letzten Jahr zu Grunde lege, dann dürfte ich so bei 20-25€ pro Monat gelegen haben. Das hängt aber immer stark davon ab, ob es interessante Kickstarter zum unterstützen, oder neue Produkte zu kaufen gibt.

2. Wieviel gibst Du typischerweise für eine Sitzung aus und wo ist Deine Schmerzgrenze (z.B. für Essen, Knabbereien, Trinken, Anfahrt, Material, etc.)?

Die Summe wird sich irgendwo zwischen 10 – 15€ bewegen. Meine absolute Schmerzgrenze wären ~50€, wenn eine Sitzung gleich einen Abend bedeutet.

3. Für welche Art von RPG-Gimmicks würdest Du Geld ausgeben (z.B. im Rahmen eines Kickstarts, vielleicht magst Du aber auch die DSA-Notizbücher oder Cthulhu-Plüschies)?

Da gibt es weniges und es muss mir einfach gefallen. Wenn ich mal so über meine Sachen gucke, dann sind das sowas wie ein Spielleiterschirm für häufig gespielte System, offizielle Würfelsets (Shadowrun, D&D, Cthulhu), ausgefallene Würfel die man zum Beispiel nur über Kickstarter erhält, unübliche und kreative Würfelbehältnisse.

4. Bei DSA oder Earthdawn gab es zuletzt drei unterschiedliche Ausgaben: die saugünstigen Sparausgaben mit wenig Illus, die Normalausgabe und die teurere Sammlerausgabe, z.B. in (Pseudo)-Schlangenleder für Earthdawn. Welche Art Ausgabe bevorzugst Du für Dein Lieblingssystem, welche für ein System, welches Du mal eben ausprobieren möchtest? Und wo wir gerade dabei sind: Numenera hat es vorgemacht … Box oder Hardcover? Oder ganz anders? 

Für das Lieblingssystem darf es gerne die Sammlerausgabe sein, dabei spielt dann auch Geld keine Rolle. Bei SR5 war die Auflage damals auf 1000 Stück für das GRW begrenzt, da war ich auch bereit die 50€ zu investieren. Für Systeme die ich noch nebenbei spiele, oder die mich interessieren, reicht mir vollkommen die Standardvariante und diese dann in PDF-Form.

5. Spendenaktionen im Rollenspiel, egal ob die Ulisses-Charity auf der Ratcon (via Nandurion), das Bundle of Holding oder Spendenbundle bei DriveThru / RPG Now – wie stehst Du dazu?

Grundsätzlich ist es eine schöne und gute Idee. Aber irgendwo bin ich auch eigennützig und nehme so etwas nur wahr, wenn ich auch etwas davon habe. Zum Beispiel gab es im letzten Jahr, wenn ich mich nicht irre, von DriveThru mehrere Bundles zu kaufen von denen ein Teil der Einnahmen gespendet wurden. Hier hab ich auch zugeschlagen, da dort einige PDF’s dabei waren die ich mir noch holen wollte, jetzt aber in diesem Bundle weit aus günstiger waren. Man wird ja zu gewissen Zeiten nur vollgespamt mit „Spenden Sie Hier! Spenden Sie Da!“ und das lässt einen auch abstumpfen, wenn es um dieses Thema geht. Wenn dann noch großen Firmen dazu aufrufen, bin ich eh immer skeptisch. Dann spende ich lieber direkt an diese Institution und nicht über Hände Dritter.

Bonusfrage: Welches ist Dein größter Rollenspielschatz (egal, ob Buch, Box oder ultraseltener Würfel etc.)?

Das ist aktuell das Shadowrun 5 Grundregelwerk in der Limited Auflage (320/1000) sein.

RSP-Karneval: Geld, Gold und Schätze – Ein kleines Resümee

Der Monat August neigt sich dem Ende entgegen und damit schließt auch der Karneval. Damit ist auch kurz Zeit ein kleines Fazit zu den vergangenen Tagen zu ziehen. Das Thema in diesen Monat war Geld,Gold und Schätze und wurde von Greifenklaue organisiert. Aber damit nicht genug, denn es gab noch eine Begleitaktion mit dem Titel Loot-a-Day. Hier wurde für jeden Tag ein Begriff vorgegeben, zu dem man sich etwas passendes zum Thema ausdenken konnte. Dank der guten Organisation von Greifenklaue könnte ihr ->Hier<- alle Beiträge zum Karnevalsthema finden und ->Hier<- alle Beiträge zur Begleitaktion. Dabei sind eine ganze Menge an interessanten Artikeln und Beiträgen entstanden.

Da ich meistens mit nur einem Beitrag am Karneval teilnehme, und das auch nur wenn das Thema sich in das Shadowrun-Universum integrieren lässt (z.B. Durch unbekannte Pforten: Wege in andere Welten), oder es ein allgemeines Thema ist (z.B. Regeln by the book, oder ad-hoc verregeln), war dieser Monat eine Ausnahme. Ich habe mich dabei voll auf die Loot-a-Day Aktion konzentriert und es sind insgesamt 12 Artikel dabei entstanden, die alle die verschiedenen Tagesthemen der Begleitaktion als Inhalt hatten (->Hier<- nochmal alle zum Nachlesen). Nicht zu allen Begriffen fielen mir interessante Schätze für Shadowrun ein, von daher gibt es nur zu 1/3 der Begriffe einen Beitrag. Aber im Großen und Ganzen ein lohnenswerter Karneval für den Blog und für alle Leser, die hier reichlich Input erhalten können und das bei allen teilnehmenden Blogs.

Seattle: Die Halloweeners

Seattle Skyline by kingnothing

Der zweite Teil der Seattle-Serie wird sich dieses Mal mit den Halloweeners beschäftigen. Der Name ist im gesamten Plex bekannt und jeder kennt die Geschichten, die sich um diese Go-Gang ranken. Nachdem die Ancients 2069 die Gang fast vollständig auslöschte, ist sie seit einigen Jahren unter neuer Führung wieder im Aufbau.

Allgemein

Die Halloweeners haben eine ziemlich bewegte Geschichte hinter sich. Gegründet in den frühen 2050er gingen sie bei ihren Aktionen immer brutal vor und zündelten gerne. Dies führte bereits 2055 fast zur kompletten Auslöschung der Gang durch Dr. Richard Raven und seiner Gruppe. Einige Jahre später und nach dem Neuaufbau führte ein Überfall auf einen hochrangigen Konzernmann von Renraku dazu, dass die Gang von den Roten Samurai besucht wurde. Auch dieses führte fast zur kompletten Auslöschung der Gang, denn lediglich der damalige Anführer Slash-and-Burn und zwei weitere Mitglieder überlebten. Nach weiteren Jahren des Neuaufbaus folgte im Jahr 2069 der Angriff der Ancients und damit die dritte Beinahe-Auslöschung in der Geschichte der Gang. Nach internen Kämpfen konnte sich eine Person mit dem Namen Nightmare, zu der nicht viel bekannt ist, als neue/r Anführer/in etablieren.

Mit der neuen Führung begann auch eine Neuausrichtung der Gang. Dabei hat man sich vom Kleinkrieg mit den Konzernen entfernt und hat sich auf den Handel mit BTL’s konzentriert. Bei ihren Überfällen gibt es häufig Tote und hohe Sachschäden, gerne wird auch mal ein Großbrand gelegt. Ihre Beute verkaufen sie bevorzugt an die örtlichen Seoulpa-Ringe, oder die Triaden.

Das Symbol der Halloweeners ist ein brennender Jack O’Lantern und die Hauptfarben für Kleidung und Motorräder sind schwarz und orange. Wer als Mitglied aufgenommen werden möchte, der muss als erstes in eine Konzernanlage einbrechen. Im zweiten Teil muss der Neuling sich in einen Flammenkreis stellen und so lange stehen bleiben, wie er es aushält. Die momentane Mitgliederzahl wird auf 25 – 40 geschätzt und es sind alle Metatypen vertreten. Ihr Gebiet erstreckt sich rund um die Renraku Arkologie und den Kobe Terrace Park und damit quasi über die gesamte Innenstadt.

Struktur

halloweeners

Der Aufbau der Halloweeners stellt eine flache Hierarchie dar. An der Spitze steht der Anführer und ihm unterstellt sind 5 Offiziere. Direkt nach den Offizieren kommen dann schon die weiteren Mitglieder der Gang.

Geschäftsfelder

  • Drogenhandel
  • Überfälle
  • Brandstiftung

Freunde & Feinde

Freunde:

  • Keine

Feinde:

  • Ancients
  • Dr. Richard Raven + Gruppe
  • Nadia Mirin
  • Yakuza
  • Mafia
  • Konzerne

Loot-a-Day: Wertvolle Tiere & Pflanzen

Goldkröte

Diese Krötenart war vor etwa einem Jahrhundert ausgestorben. Wissenschaftler von Aztech konnten aus gefundenen genetischen Material diese Kröte neu „erschaffen“. Sie bildet während der Paarungszeit ein besonderes Sekret aus, welches man als Halluzinogen und Wahrheitsdroge einsetzen kann. Dieses kann im Körper nicht nachgewiesen werden, im Gegensatz zu den derzeitigen technisch hergestellten Mitteln. Einige Pharmafirmen sind bereit eine Menge Nuyen springen zu lassen, wenn man ihnen ein Pärchen dieser Art „organisieren“ kann.


© U.S. Fish and Wildlife Service, Charles H. Smith


Loot-a-Day ist eine Begleitaktion zu Greifenklaues “Geld, Gold & Schätze“-Thema beim Karneval der Rollenspielblogs.

Loot-a-Day: Reliquien

Izels Prunkrüstung

In einer alten aztekischen Geschichte wird Izel als Hohepriester beschrieben, der während einer rituellen Sitzung in Berührung mit Quetzalcoatl gekommen sei. Diese Zusammenkunft führte dazu, dass er über hellsehende und heilende Fähigkeiten verfügte. Berührt von dem Schöpfergott lies der Herrscher Itzcóatl ihn in die Hauptstadt Tenochtitlán bringen und fürstlich unterbringen. Eigens für ihn wurde eine goldene Rüstung geschmiedet, die er zu den wichtigsten Zeremonien trug. Nach seinem Tod wurde sein Leichnam mit dieser Rüstung beigesetzt. Seine Überreste und die goldene Rüstung können in Nationalmuseum von Tenochtitlán, Aztlan besichtigt werden.


©Dbu, Wikimedi Commons


Loot-a-Day ist eine Begleitaktion zu Greifenklaues “Geld, Gold & Schätze“-Thema beim Karneval der Rollenspielblogs.

Loot-a-Day: Essbare Schätze

Ambrosia

Dieses Mus wird mit Hilfe von seltenen magisch erwachten Pflanzen hergestellt. Beim Verzehr hat der Essende ein erfrischendes, vitalisierendes und stärkendes Gefühl. Deswegen wird es auch wie die Speise der Götter, aus der griechischen Mythologie, genannt. Nach der Einnahme beginnt der folgende Effekt für den Charakter zu wirken, das körperliche und geistige Limit steigen um +2. Dieser Effekt dauert 24 Stunden an. Nach den 24 Stunden ist der Körper mit dem Abbau der magischen Inhaltsstoffe beschäftigt. Deswegen kann der Effekt erst nach einem Monat erneut genutzt werden. Sollte ein Charakter während des Monats erneut Ambrosia zu sich nehmen, dann schiebt dies nur die Zeit bis zur erneuten Anwendung nach hinten.


Loot-a-Day ist eine Begleitaktion zu Greifenklaues “Geld, Gold & Schätze“-Thema beim Karneval der Rollenspielblogs.

RPG-Blog-O-Quest #011: Speis & Trank

Neuer Monat und damit neue Fragen für den Blog-O-Quest. Dieses Mal kommen die Fragen von Würfelheld und drehen sich rund um das Thema Speis & Trank.

1. Welche Art von Speis & Trank gibt es bei Euch typischerweise beim Spiel?

Normalerweise eine breite Palette von Süßkram und Knabbereien, mannigfaltige Variationen von Schoki, Gummitierchen, Chips und Erdnüssen. Auf Seiten der Getränke sieht es genauso aus, von Wasser über diverse Limonaden, Energiedrinks, Mixgetränke, oder Kaffee.

2. Wer kümmert sich um Knabbereien und Getränke?

Für Getränke ist jeder selbst verantwortlich und Knabberzeug bringt jeder mal was mit und diese sind dann „free for all“.

3. Während wir spielen ist Alkohol kein Problem , weil wir uns nicht zum besaufen treffen, sondern zum spielen. Dem entsprechend gönnt man sich auch nach dem Essen, oder Zwischendurch, mal ein Mischgetränk ála Rum/Whisky-Cola, oder eines der beliebten Mischbiere.

4. Obst und Gemüse am Spieltisch gibt es selten, wenn es sie gibt sind sie auch gern gesehen und schnell leer.

5. Beim großen Abend (oder Mittags-) Hunger: Wird bestellt, vorher gekauft oder selbstgekocht?

Zu 99% wird etwas von den örtlichen Lieferdiensten bestellt, oder beim Restaurant gegenüber zum Abholen. Der übrige 1% ist dann selber kochen, wie zum Beispiel ein lecker scharfes Chilli.

6. Wenn gegessen wird: Pause oder weiterspielen?

Pause.

Loot-a-Day: Schätze kleiner als das Auge sieht

Nanowaffe „Fresser“

Dieses besondere Naniten sind die neueste teuflische Entwicklung von der Aztech-Tochter Genetique. Die Bezeichnung „Fresser“ kommt nicht von ungefähr, denn die Naniten bewegen sich direkt in die oberen Hautschichten und beginnen damit diese zu zersetzen. Sie gehen dabei extrem aggressiv vor und zersetzen sich dabei auch gegenseitig. In den Schatten ist zuletzt eine Videodatei aufgetaucht, die die Wirkung dieser Waffe deutlich zeigt. Angeblich waren die Versuchspersonen ein Runnerteam, das versuchte den Prototypen zu stehlen. Kein schöner Anblick Chummer!

Fresser
Vektor: Kontakt
Geschwindigkeit: 1 Minute
Durchdringung: -2
Kraft: 20
Wirkung: Körperlicher Schaden
Besonderheit: Aufgrund ihrer aggressiven Eigenschaften sinkt die Kraft um -4 nach der Toxinwiederstandsprobe


Loot-a-Day ist eine Begleitaktion zu Greifenklaues “Geld, Gold & Schätze“-Thema beim Karneval der Rollenspielblogs.

Loot-a-Day: Zierdolch, Schmuckwaffen/-rüstungen

Khanjar von Said ibn Sultan

Bei dem Khanjar handelt es sich um einen traditionellen Zierdolch. Der Dolch hat einen pistolenknaufähnlichen Griff und eine 27cm lange Klinge, die leicht gebogen und sehr spitz und schmal zur Spitze zusammenläuft. Das Griffelement stellt einen Pferdekopf dar. Es ist aus Jade gefertigt und auf dem Element sind weitere Rubine und Smaragde eingelassen, die Blumen darstellen. Im Moment ist der Dolch Bestandteil einer Ausstellung zum alten Persien, die in den großen Museen um die Welt reist.


Loot-a-Day ist eine Begleitaktion zu Greifenklaues “Geld, Gold & Schätze“-Thema beim Karneval der Rollenspielblogs.

Loot-a-Day: Wertvolle Kleidungsstücke und Schuhe

Crazy Clouds Warbonnet

Diese sehr gut erhaltene und prächtige Federhaube von Indianerhäuptling Crazy Cloud, ist eine der wenigen die noch mit echten Weißkopfseeadlerfedern hergestellt wurde. Der Geschichte nach soll sie sogar bei dem großen Geistertanz von 2017 eingesetzt worden sein. Aktuell ist die Federhaube im Nationalmuseum von Cheyenne ausgestellt. Sie hat einen großen ideellen Wert für die indianische Bevölkerung, deswegen würden private Sammler Höchstsummen dafür bezahlen um sie in ihre Sammlung zu integrieren.


Loot-a-Day ist eine Begleitaktion zu Greifenklaues “Geld, Gold & Schätze“-Thema beim Karneval der Rollenspielblogs.

10 Dinge zum Zehnten – Wertvolles in Kofferraum und Handschuhfach

10_10

Da im Moment die Initiative „Loot-a-Day“ stattfindet, die den aktuellen RSP-Karneval unterstützt, wird sich das heutige „10 Dinge zum Zehnten“ auch um das für diesen Tag ausgegebene Thema „Wertvolles in Kofferraum und Handschuhfach“ drehen. Allerdings schließe ich noch Ladeflächen, wie die eines Vans, Pickups, oder LKWs, mit ein.

Unnützes

  1. Analoge Karte von „Seattle und Nordamerika“
  2. Betriebsanleitung des Autos
  3. Abgelaufenes Erste-Hilfe-Set
  4. Stapel Strafzettel
  5. Zusammengeknüllte Kaffebecher und Fastfood-Verpackungen
  6. Beutel mit Restmüll
  7. Fixerbesteck
  8. Kaputte Elektronische Geräte (Waschmaschine, Kühlschrank, etc.)
  9. Leere Kanister (10W40, Frostschutz, etc.)
  10. Tageszeitungen der letzten Wochen

Nützliches

  1. Geladene Pistole (Ares Light Fire 70, Colt America L36, Taurus Omni-6, etc.)
  2. Beglaubigter Credstick (Standard)
  3. Paar Dosen Straßendrogen (Bliss, Cram, Jazz, etc.)
  4. Zugangskarte (Lagerhalle, Haus, etc.)
  5. Wocheneinkauf einer Durchschnittsfamilie
  6. Tasche mit Utensilien für einen Einbruch (Gebäudeinformationen, Sprengstoff,
    Einbruchswerkzeuge, etc.)
  7. Zwei Lockheed Optic-X2 Drohnen mit Ersatzteilen
  8. Sammlung an Waffen, Munition und Zubehör
  9. Kisten mit Imitaten von Markenklamotten
  10. Ausgefüllte Bonuskarten von Stuffer Shack

Überraschendes

  1. Mobile „Klinik“ eines Tamanous-Chirurgen
  2. Taschen mit Bargeld
  3. Rubbellos mit Hauptgewinn
  4. Frisch entnommene Organe
  5. Paranormaler Critter
  6. Leiche
  7. Walter Whites mobile Drogenküche
  8. Cyberzombie
  9. Abgepacktes Metamenschenfleisch
  10. Der Koffer aus Pulp Fiction

Archiv 2016

Loot-a-Day: Schätze in den Taschen eines Orks

Album „Roxanne“

Auf einem Datenträger befinden sich die Studioaufnahmen zum neuen Album „Roxanne“, von Orxploitation-Star Orxanne. Die Liedtexte sind teilweise in Englisch und in Or’zet und haben einen konzerfeindlichen Inhalt. Für einige Lieder konnte Orxanne weitere Orxploitation-Stars für die Zusammenarbeit gewinnen. Darunter bekannte Größen wie Crime Time und Genghis Fang. Es soll unter ihrem eigenen Label Wejoto Records erscheinen und ist nach über 12 Jahren ihr neuestes Album. Die Veröffentlichung ist für Anfang 2076 geplant, mit einer begleitenden Tour Mitte 2076.


Loot-a-Day ist eine Begleitaktion zu Greifenklaues “Geld, Gold & Schätze“-Thema beim Karneval der Rollenspielblogs.

Loot-a-Day: Ringe

Drachenring

Auf diesem onyxfarbenen Ring befindet sich eine onyxfarbene Drachenskulptur mit rubinroten Augen. Legt ein Spieler diesen Ring an, legt sich Drachenskulptur um seinen Finger und er kann diesen Ring nicht mehr entfernen. In der Skulptur wacht der Geist eines Drachen, aus der Zeit der vierten Welt. Um den Ring wieder ablegen zu können, muss der Charakter den Ring wieder mit dem Drachen vereinigen. Der Ring verleiht seinem Träger folgende Eigenschaften:

  • Seine Aura wird durch die eines schwarzen Drachen ersetzt
  • Eine Askennen-Probe gegen den Charakter wird immer mit 0 Erfolgen bewertet
  • Der Entzug aller Kampfzauber sinkt um weiter -2 (Beispiel: Entzug: KS – 3 -> KS – 5)
  • Durch den Kopf der Drachenskulptur kann der Zauber Flammenwerfer mit KS = 10 aktiviert werden; Aktivierung gilt als einfache Handlung
    • Magier/Magieradepten: Spruchzaubereiprobe mit eigenen Werten, Entzug entspricht der Tradition
    • Mundan: Spruchzaubereiprobe: 8 + 10 [10] (Spruchzauberei = 8, Magie = 10), Entzug: Willenskraft + Logik
  • Alle 4 Monate verliert der Charakter 0,5 Essenz
  • Stirbt der Charakter, so nimmt der Ring seine ursprüngliche Form an und teleportiert sich an einen zufälligen Ort
  • Bringt der Charakter den Ring zu seinem Zielort, löst sich der Ring und der Charakter erhält die verlorene Essenz zurück

Loot-a-Day ist eine Begleitaktion zu Greifenklaues “Geld, Gold & Schätze“-Thema beim Karneval der Rollenspielblogs.